Keine Zeit zum Theosophieren? 

28.11.2016

"Wer hat für sowas schon Zeit (?)", mögen Sie fragen. Theosophie - was ist das überhaupt? 

Das im Ursprung griechische Wort Theosophie, bedeutet "göttliche Weisheit" - abgeleitet von Theos = Gott und Sophia = Weisheit.

Dies einmal kurz vorausgeschickt, machen bereits viele Menschen einen voreiligen Haken hinter das Thema und erklären, dass sie für so etwas keine Zeit haben...  Wobei doch im Grunde jeder weiß, Zeit  h a t  man nicht, die muss man sich allenfalls  nehmen. Vorausgesetzt man weiß oder erkennt einen erheblichen persönlichen Nutzen darin. 

Was also wenn Sie wüssten, dass sich in dieser Theosophie der berühmte "Stein der Weisen" respektive die Offenlegung des tief verborgenen Geheimnisses von allem Leben und Sein finden ließe - mithin den berühmten 'Heilige Gral', der ewiges Leben bedeutet. 

Im Grunde hat es ja seit Urväter Zeiten Theosophen gegeben, die allerdings irgendwann, nach gravierenden Missbrauchfällen, ihr Wissen viele Jahrtausende lang nur noch mündlich an ausgesuchte Schüler weitergaben. Später gemachte schriftliche Aufzeichnungen, wurden - wie in der heutigen Zeit - aufwendig chiffriert und codiert, und nur die sogenannten 'Initiierten' hatten den jeweiligen Dekodierungsschlüssel. Herauszustellen ist hierbei noch, dass ein derartiges Vorgehen, in allen archaischen Hochkulturen unserer Vorväter, in einer sicher nicht abgesprochenen Analogie erfolgte. Heutzutage nahezu unvorstellbar! Denn wie sollte jemals das 'World-Wide-Web' funktioniert haben, hätten vorher nicht gewisse Absprachen und Festlegungen über Ländergrenzen hinaus stattgefunden? Was zu archaischer Zeit eben keine Option war.

Gleichwohl existieren auch heute noch Überlieferungen aus ururalten Kulturen, die dazumal untereinander keinerlei Verbindungen hatten, aber dennoch vergleichbare Weisheiten über die Entstehung von Universum und Menschheit, wenn auch vorwiegend in den 'Tempeln der Initiierten' lehrten. Sie beschreiben das Weltall als einen 'Spielplatz' von zahllosen, unaufhörlich erscheinenden und verschwindenden Universen, wie die regelmäßigen Gezeiten von Ebbe und Flut oder wie Tag und Nacht, Schlafen und Wachen, geboren werden und sterben, alles dem Universalen Gesetz der Periodizität folgend. 

Die oft gestellten Fragen des Menschen: "Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Und: Wie kann ich das 'Wissen meiner Ahnen' für mein heutiges Leben nutzen?", werden von der Theosophie ganz eindeutig beantwortet. 

Professor Dr. Gottfried von Purucker erklärt in den Grundlagen der Esoterischen Philosophie:     

"Die Theosophie ist die Lehre belebender Hoffnung und innerer Erleuchtung. In diesen wunderbaren Lehren liegt der Weg den wir emporsteigen können. Es hängt allein von uns selbst ab, ob unser Aufstieg entlang des Stufenwegs jenes Strahls der in jedem von uns lebt und wirkt vollbracht wird oder nicht und ob wir dadurch, dass wir durch jenes 'Wunderbare Wesen' bewusst mit dem Höchsten verbunden sind, emporsteigen oder nicht. Wie die Sonne unzählige Strahlen aussendet und doch immer die Sonne bleibt, so fließt durch dieses 'Wunderbare Wesen', die Wurzelbasis unserer spirituellen Hierarchie, ein Strahl, der in jedem normalen Kind, das in die Welt kommt, vorhanden ist und lebendig ist. " 

Das Studium der Theosophischen Lehren erfordert allerdings persönliches Engagement und nach Möglichkeit ein kontinuierliches Zeitinvestment.

Aber vielleicht schauen Sie sich einfach einmal die ersten vier Videos auf unserer Webseite an ...  

Für alles Weitere sollten Sie alsdann Ihrer Intuition und inneren Stimme vertrauen.  (f.h.)  

Kontakt hier


...weitere Themen im Theosophie-Blog